Es gibt wahrscheinlich Erinnerungen in deinem Leben, an die du dich am liebsten nie wieder zurück erinnern möchtest. Falls doch kommen schmerzhafte und eventuell teils unerträgliche Gefühle in dir hoch. Da sie meistens schwer zu ertragen sind, schließt du sie wahrscheinlich ganz weit weg. Die Angst, dass diese Teile sich doch melden, und der Energieaufwand, diese Teile mit den Erfahrungen und Gefühlen wegzustecken, ist immens. Es raubt dir sämtliche Kraft, macht dich innerlich unruhig und setzt dich unter Stress. Häufig passiert das alles ohne, dass du es merkst. Dein Unterbewusstsein sorgt dafür, dass sie dich zumindest nicht bewusst stören. Warum es dir langfristig nicht weiterhilft, diese negative Gefühle verbannt zu halten, warum du den Schmerz so nur noch vergrößert und warum du dich am Besten um diese alten Wunden kümmern solltest, zeigen wir dir hier.

Deine schlechten Erinnerungen und negative Gefühle wurden zu Verbannten

In diesem Beitrag werden wir nicht von einem ganz bestimmten schlechten Gefühl reden, sondern von vielen verschiedenen schlechten Erfahrungen, die du mal in deinem Leben gemacht hast. Also alte Gefühle, an die du dich wahrscheinlich am liebsten nie wieder zurück erinnern möchtest. Wir nennen sie mal deine verbannten Erfahrungen. Sie entziehen sich zum Teil deinem Bewusstsein und werden in unterschiedlichen Teilen in dir abgespeichert. Je nachdem zu welcher Zeit, sie stattgefunden haben und welches Gefühl dabei entstand. Die Verbannten fassen all die Anteile deiner Psyche zusammen, die du nur schlecht zulassen kannst und die nur sehr selten dein Wohnzimmer betreten. Die Gründe dafür können sehr unterschiedlich sein.

Die schmerzhaften verbannten Erfahrungen können Erinnerungen sein, an Zeiten, in denen du dich gedemütigt gefühlt hast, die dich entsetzt haben, die sehr leidvoll waren oder in denen du dich alleine gefühlt hast. Es können z.B. Mobbingssituationen sein. Vielleicht haben sich deine Eltern getrennt oder deine beste Freundin ist weggezogen. Auch überdauernde Situationen, in denen beispielsweise einer deiner Geschwister durch eine Krankheit mehr Aufmerksamkeit bekommen hat, können solche negative Gefühle auslösen. Neben Angst, Wut und Traurigkeit spielen vor allem auch Situationen und Zeiten, in denen du dich geschämt hast, eine große Rolle. In der Zeit, in der dir das widerfahren ist, warst du höchstwahrscheinlich ein Kind bzw. Jugendlicher, das von seinen Eltern abhängig war. Du warst zu der Zeit also schutzbedürftig und hilflos. Somit warst du nur begrenzt fähig dir selbst zu helfen.

Negative Gefühle Kinder

Zu den Verbannten zählen aber nicht nur die emotional aufgewühlte Teile, sondern auch die, die in deiner Kindheit und Jugend nicht erwünscht waren. “Sei brav!”, “Iss anständig!” oder “Sei nicht so böse!” können Hinweise dafür sein, was in deiner Familie gewünscht und was nicht gewünscht war. Kinder reagieren darauf und verinnerlichen diese Forderungen. Sie lernen, dass diese Züge von ihnen schlecht sind und versuchen sie wegzusperren. Häufig sind es Gefühle wie Ärger und Wut oder auch generell Situationen, in denen du “Schwäche” zeigst: Ein Indianer kennt kein Schmerz könnte ein entsprechender Glaubenssatz sein. Dabei ist es natürlich nicht nur das Elternhaus, das solche Verbannungen fördert, sondern auch deine Freunde und die Schulzeit.

Wenn du diese schmerzhaften Erinnerungen, deine Anteile, die nicht erwünscht waren, und all die damit in Verbindung stehenden Gefühle verbannst (unbewusst, du merkst es erstmal gar nicht), verbannst du die Teile in dir, die am meisten gelitten haben. Diese Anteile sind meist die, die sehr verletzlich, sensibel, bedürftig und unschuldig sind. Das sind aber auch gleichzeitig die Anteile, die offen sind, die nach Nähe suchen, die lebendig und verspielt sind.

Normalerweise brauchen genau diese Anteile Hilfe, Verständnis und Schutz. Wenn sie jetzt aber mal verbannt wurden, dann werden genau die Teile von dir missachtet, die am meisten deine Hilfe brauchen. Du lässt sie einfach hilflos zurück und mit ihren Verletzungen alleine. Melden sich diese Teile dann doch mal, hältst du es kaum aus und sperrst sie so schnell und so gut es geht zurück. Zum Beispiel, wenn du dich alleine fühlst, oder nicht geliebt oder zu dick. Du verschließt die Tür doppelt, damit sie ja nicht rauskommen. Du verletzt sie somit immer weiter weiter und lässt die Wunde nur noch tiefer werden.

Verbannte negative Gefühle und Anteile stellen eine Gefahr für deine Psyche dar

Die Krux ist nun: Je weiter du deine verbannten Anteile unterdrückst, desto stärken können sie werden. Das Bedürfnis nach Liebe, Schutz und Geborgenheit wird immer größer, sodass sie es kaum aushalten können. Was nun unbewusst passierte und noch passiert ist folgendes: Dominantere und beschützende Anteile in dir stufen deine Verbannten als eine Gefahr für dein psychisches Wohlbefinden ein. Sie sind der Überzeugung, dass sie dich höchstwahrscheinlich ausser Gefecht setzen werden, sobald sie zum Vorschein kommen. So, dass du vielleicht nicht mehr zur Arbeit/Uni gehen kannst, nicht mehr dein happy-face aufsetzen kannst und den Schein nicht mehr wahren kannst.

Aus dieser Angst deiner Manageranteile heraus, fängst du an diese Anteile mehr und mehr zu vermeiden und zu unterdrücken. Zum Beispiel durch viel Arbeiten, sich um andere kümmern, Zocken oder Feiern. Vor allem dann, wenn du gelernt hast, dass du in solchen Momenten der Traurigkeit, Sensibilität und Verletzbarkeit abgelehnt und nicht gemocht wirst. Diese Erfahrung kann sich nämlich sehr tief festsetzen und resultiert dann in Glaubenssätzen,die einen starken Einfluss auf dein Leben haben z.B. “Ich bin nur etwas wert, wenn ich alles perfekt mache”. Besonders bei Männern wird “Schwäche” häufiger als Makel wahrgenommen.

Negative Gefühle Wert

Verbannte negative Gefühle stellen also eine immer präsente Gefahr dar. Ohne dass du es unbedingt merkst. So wie ein Vulkan, der jederzeit ausbrechen könnte.Und das, weil…   

  1. sie zum einen alte Wunden sind und aufreißen können. Was dazu führen könnte, dass du dann zunächst den Schein von “Alles ist super” nicht mehr wahren kannst, vielleicht sogar erstmal deinen Alltag und die Arbeit nicht mehr schaffst oder am Abend nicht zum Sport gehen kannst.
  2. sie dich eventuell überfordern mit den alten Gefühlen, die da hochkommen können. Hast du nicht gelernt mit diesen Gefühlen umzugehen, dann können die Verbannten ziemlich beängstigend sein, da du unbewusst vermutest, dass sie dich umhauen können.

Verbannte negative Gefühle haben einen Einfluss auf deine Beziehungen

Neben dem alltäglichen Funktionieren beeinflussen sie auch deine Beziehungen, in denen du dann auch nur so funktionierst, damit diese alten Gefühle nicht zum Vorschein kommen. Auch das passiert meist unbewusst. Da die verbannten Teile sich insgeheim so sehr nach Liebe, Verständnis und Wohlwollen sehnen, bringen sie dich in Beziehung zu anderen, partnerschaftlich und freundschaftlich. Die Manageranteile passen aber nun auf, dass du an Menschen gelangst, die dir zwar ein wenig Zuwendung geben, die Gefahr aber gleichzeitig nicht zu groß ist, dass diese Wunden wieder geöffnet werden.

So suchst du dir freundschaftliche und partnerschaftliche Beziehungen, in denen keine zu große emotionale Nähe entstehen kann. Das kann in einer Partnerschaft beispielsweise dazu führen, dass du dein Gegenüber magst, du aber nicht das Gefühl von “Ich verstehe dich” und “Ich nehme dich so an, wie du bist” bekommst. Geht ja auch gar nicht, weil du es selbst nicht tust und deine verbannten Anteile nicht verstehst. So ist es für den anderen fast unmöglich. Naja und so hältst du eventuell an einer Beziehung fest, die dir inklusive deinen verbannten Anteilen nicht entspricht. Es bleibt oberflächlich und unbefriedigend.

Unterdrückte negative Gefühle zehren sowohl an deiner seelischen als auch körperlichen Kraft

Der Kraftaufwand negative Gefühle zu unterdrücken ist riesig. Die Kapazität, die du dafür brauchst, fehlt dir dann an anderer Stelle. Deine verbannten Anteile haben bestimmte Gefühle und bestimmte Bedürfnisse. Und genau das sind auch DEINE Gefühle und Bedürfnisse. Wenn du dich um diese nicht kümmerst und sie ignorierst, bist du irgendwann nicht mehr fähig, dein Leben in voller Intensität zu genießen. Warum? Deine negative Gefühle stehen für Bedürfnisse, die nicht erfüllt sind. Kümmerst du dich nicht um diese, dann können sich auch die positiven, angenehmen und gewünschten Gefühle gar nicht einstellen.

Ohne das Verständnis von alten Gefühlen und Bedürfnissen, nimmst du dir die Chance, glücklich zu sein!

Und auch das kostet Kraft, weil du vielleicht versucht dich anders glücklich zu machen (Feiern, Essen, Flirten, Fernsehen) und das aber nichts bringt. Das ist frustrierend, kostet wieder unnötig Kraft und stresst. Das wirklich blöde daran ist, dass diese ungestillten Bedürfnisse und die Gefühlen sich einen Weg suchen, um sich auszudrücken. Damit du sie quasi nicht übersiehst. Sie versuchen sich anders bemerkbar zu machen, wenn sie gegen deine Manageranteile nicht ankommen. Sie zeigen sich dann mehr und mehr an anderer Stelle und drücken sich in Form von Symptomen wie z.B.:

Negative Gefühle Symptome

Interessant ist zudem, dass die Forschung immer mehr zeigen kann, dass viele verschiedene körperliche Erkrankungen sich mit psychischen Belastungen, beispielsweise unterdrückten Gefühlen, begründen lassen. So können Magen-Darm-Erkankungen, Bluthochdruck, Diabetes, Rheuma oder auch Schmerzstörungen auch oder vor allem psychisch Ursachen haben.

Nähere dich langsam deinen verbannten Anteilen

Vielleicht weckt das jetzt an dieser Stelle dein Interesse, deine Verbannten näher kennenzulernen. Ohja das macht Sinn. Wenn du diese schmerzhaften Erfahrungen nochmal näher reflektierst und dich deinen verbannten Anteilen näherst, dann baust du eine ganz andere Beziehung zu ihnen auf. Das kann stark heilende Wirkungen auf diese Wunden haben, sodass deine deine alten Wunden sich schließen können. Holy Shit! Das erfordert allerdings Mut! Dein Unterbewusstsein macht wahrscheinlich schon länger genau das Gegenteil von dem, was wir die hier gerade raten.

Beschützende Teile, deine Manager, in dir werden sich bei dieser Idee sofort melden und diese Idee gar nicht gut finden. “Ich gehe auf gar keinen Fall wieder in diese alte Erinnerung! Ich möchte das hinter mir lassen! Ich möchte nach vorne blicken! Was soll das denn bringen?! Ich bin dann nur traurig und verzweifelt und das braucht kein Mensch!” Bei einem Versuch, dich deinen Verbannten zu nähern, kann es gut sein, dass sich deine Beschützer kräftig wehren und dich davon abhalten möchten. Sie haben Angst und möchten einfach das Programm weiterfahren, das du bisher auch gefahren bist. Die Frage die sich stellt ist also ob du selbst das Programm auch so weiterfahren willst?

Wie du merkst ist es gar nicht so einfach, sich um seine unterdrückten negative Gefühle zu kümmern. Falls du Unterstützung brauchst bei deinen aktuellen Krisen oder Problemen, dann solltest du dir jetzt unser Online-Coaching Angebot ansehen. Wir helfen dir langfristig zufriedener mit dir und deinem Leben zu werden. Ganz egal ob du gerade unzufrieden in deinem Leben bist, auf der Stelle trittst oder dich dich deine Selbstzweifel und dein innere selbstkritische Stimme in deinem Leben zurückhalten. 

 

Es hilft dir langfristig nicht weiter, negative Gefühle zu verdrängen, da du den Schmerz so vergrößerst. Wir zeigen dir wieso.