Dein Verhalten, deine Gedanken und deine Gefühle werden von unterschiedlichen Teilen deiner Persönlichkeit bestimmt. Das klingt nun beängstigend, ist aber ganz normal. Sozusagen dein inneres Team. Je nach Situation melden sich diese unterschiedlichen Teile und haben ihre ganz eigenen Regeln, Bedürfnisse, Verhaltensweisen und Sichtweisen. Nicht immer sind sie hilfreich, sondern lassen Überforderung, Entscheidungsschwierigkeiten oder Blockaden entstehen. Einer der bekanntesten Teile ist der Schweinehund. Wir erklären dir in diesem Beitrag das Prinzip hinter den Anteilen und vermitteln dir, warum es wichtig ist, sie zu verstehen.

Wie du dir dein inneres Team vorstellen kannst

Schauen wir uns deine Innenwelt mal genauer an. Du kennst das sicher, dass du mal neben dir stehst. Oder, dass du dich zu Hause bei deinen Eltern wieder wie ein Teenie verhältst, obwohl du mittlerweile raus aus dem Alter und dem Haus deiner Eltern bist. Oder dass du einfach in bestimmte Situationen dich ganz anders verhältst, als du es sonst tust. Nehmen wir mal an, du bist normalerweise schüchtern. Dann wird es trotzdem bestimmte Momente geben z.B. bei einem Hobby, wo du aus dir rauskommen kannst und überhaupt nicht schüchtern bist. Vielleicht kennst du es auch genau anders herum: Eigentlich bist du gar nicht unbedingt schüchtern und dann in bestimmten Situationen dann doch. Ist das nicht komisch?! Wie kannst du dir deine unterschiedlichen Gemütszustände erklären? Fast jeder kann in sich hinein hören und seine Aufmerksamkeit und sein Bewusstein an einen inneren Ort lenken, an dem man beobachten kann, was man gerade fühlt, denkt und wie es einem gerade geht. An dem Ort beobachtest du dich selbst und wirst dir bewusst, was bei dir los ist. Diesen Ort in deiner Innenwelt kannst du dir wie ein Wohnzimmer vorstellen.Inneres Team Wohnzimmer Neben diesem dir bewussten Ort gibt es das Unterbewusstsein, also dieser riesige Ort, wo alles gespeichert ist, was du so in deinem Leben erfahren hast. Und ganz genau dort sind auch verschiedenen Gemütszustände, also verschiedene Versionen von dir, gespeichert. Ein Beispiel für eine Version ist der gute alte Schweinehund. Weitere wären beispielsweise eine trotzige Version, eine wütende, eine verunsicherte, eine interessierte, eine erschöpfte Version, u.s.w. Jede dort gespeicherte Version von dir, ist sozusagen ein Teil von dir. Abhängig von verschiedenen Situationen zeigen sich diese unterschiedlichen Teile und betreten dein inneres Wohnzimmer. Alle Teile zusammen machen dich als Person und Menschen aus und definieren dein inneres Team. Jeder Teil in dir hat seine eigene Bedürfnisse und Ziele und bestimmt sobald er ohne dein eingreifen dein Wohnzimmer betritt, deine Gedanken, Gefühlen und dein Verhalten. Betritt beispielsweise dein Schweinehund das Wohnzimmer, dann wirst du Gedanken haben wie “Boah, nee es regnet. Wenn es regnet braucht man kein Sport machen” Oder “Die Couch ist viel bequemer” und du wirst träge und fühlst vielleicht sogar schlapp und müde. Geht es allerdings deiner Freundin schlecht, dann wird der Schweinehund dein Wohnzimmer verlassen und der Teil in dir, der helfen möchte, betritt es und übernimmt die Führung. Neben dem Schweinehund gibt es noch ganz viele weitere Teile in dir. Diese Teile können von Person zu Person unterschiedlich ausgeprägt und generell verschiedenen sein. Je nach dem, wer, was erlebt und gelernt hat. Wenn du generell sehr misstrauisch bist, dann wird dieser Teil einer der Hauptgäste in deinem Wohnzimmer sein. Wenn du sehr hilfsbereit und freundlich bist, dann werden diese hilfsbereiten/freundlichen Teile eine große Rolle spielen.

Dein inneres Team ist sich nicht immer einig

Leider ist nicht immer nur einer deiner Teile in deinem Wohnzimmer und bestimmt dein Denken, Fühlen und Handeln. Es ist wie bei den meisten Dingen im Leben auch hier ein wenig komplizierter. Es können mehrere Teile gleichzeitig in deinem Wohnzimmer sein. Sie schließen sich nicht unbedingt aneinander aus. Sowohl dein misstrauischer Teil als auch dein hilfsbereiter Teil können zur selben Zeit in deinem Wohnzimmer sein. Und wenn dann mehrere Teile mit unterschiedlichen Bedürfnissen in dein Wohnzimmer treten, dann geht es rund… In Situationen, in denen du dann hin und hergerissen bist, können die einzelnen Teile sogar diskutieren oder sich streiten. In dem Lied “Jein” von Fettes Brot gibt es dazu eine passende Liedzeile, in der ein solcher Streit in Bezug auf eine Frau dargestellt wird:

Engel links, Teufel rechts: ‘Rechts, nimm dir die Frau, sie will es doch auch kannst du mir erklären, wozu man gute Freunde braucht?’ ‘Halt, der will dich linken“, schreit der Engel von der Linken, „weißt du nicht, dass sowas Scheiße ist und Lügner stinken?’ Und so streiten sich die beiden um mein Gewissen. Und ob ihr’s glaubt oder nicht, mir geht es echt beschissen. Und während sich die beiden anschreien, entscheide ich mich für Ja, Nein, ich mein Jein !

Dein inneres Team hat bestimmte Anteile, die andere Anteile dominieren. Hast du in letzter Zeit viel gearbeitet, gelernt oder warst auch freizeittechnisch gut ausgebucht (innerer Antreiber), sodass du keine Zeit hattest dich auszuruhen, dann kann es gut sein, dass sich irgendwann dein erschöpfter Teil meldet und Ruhe verlangt. Sind dir nun aber gute Leistungen immens wichtig, genauso wie deine Freizeitaktivitäten, dann wird es einen Teil in dir geben, der dich immer weiter antreibt und dazu bringt, den erschöpften Teil zu übergehen. Der erschöpfte Teil hat dann kein Mitspracherecht.inneres Team Ärger Gerade wenn du unzufrieden, unglücklich, besonders gereizt oder extrem erschöpft bist, kannst du fast davon ausgehen, dass du einen oder mehrere Teile mit den entsprechenden Bedürfnissen lange übergangen hast und dominante Teile, dein Wohnzimmer übernommen haben.

Warum es wichtig ist, dass du dein inneres Team verstehst

Hast du dein Wohnzimmer nicht im Griff und lässt immer deinen Autopiloten entscheiden, wer dein Wohnzimmer betritt, kann es gut sein, dass es deinen einzelnen Teilen an einer Art Leader fehlt, der alle Bedürfnisse und Anteile im Überblick hat. Ohne diesen, versuchen die einzelne Anteile einfach nur ihre Bedürfnisse durchzuboxen. Dabei sind sie sehr egoistisch und denken nicht an das große Ganze, sondern an ihre eigenen kleinen individuellen Bedürfnisse.Inneres Team zieht am StrangDeine Verantwortung ist es also, deine inneres Team mit ihren Bedürfnissen zu kennen und zu organisieren. Wenn du es hinbekommst, dass alle am selben Strang ziehen und alle ihre Berechtigung haben und von dir gehört und wahrgenommen werden, dann kann das viel Zufriedenheit und Kraft bringen. Blockaden lösen sich und du findest dein inneres Gleichgewicht. Übernimmst du die Verantwortung nicht dann können diese Spannungen und Ungleichgewichte zwischen deinen einzelnen Teilen zu inneren und äußeren Konflikten führen. Du schaffst es dann vielleicht nicht mehr, deine Beziehungen und Freunde zu pflegen, sondern behandelst andere unfair, reagierst gereizt oder ähnliches. Auch bestimmte Blockaden und Hindernisse, die dich immer wieder davon abhalten, was du eigentlich machen möchtest, lassen sich so erklären. Möchtest du, dass sich bestimmte Blockaden und Spannungen lösen, dann kommst du nicht drumherum die Funktion des Leaders zu übernehmen. Deine Funktion ist es, alle Teile zu beachten, Situationen jedoch möglichst objektiv einzuschätzen und dich nicht in eine subjektiven Sicht eines Teiles ziehen zu lassen. Du musst dafür sorgen, dass alle an einem Strang ziehen.

Werde zum Leader deines inneren Teams

Als Leader kannst du nun nicht einfach in dein Wohnzimmer spazieren und alle zurecht weisen, ohne dass du weißt, was die einzelnen Teile möchten. Alle Teile gehören zu dir und stehen für deine Bedürfnisse ein. Du musst also aufpassen, dass du auch die Teile, die du nicht so gerne magst (neidische Anteile, beschämende Anteile, ängstliche Anteile,…) nicht einfach ignorierst. Auch diese Teile haben ihre Berechtigung und stehen am Ende für DEINE Bedürfnisse. Es geht also darum, dass du die einzelnen Teile, also dich verstehst und ernst nimmst. Dabei sollte deine Haltung mitfühlend, verständnisvoll und auch neugierig sein. Wenn du deine einzelnen Teile verstanden hast und weißt, warum sie wann auftreten, dann kannst du in den entsprechenden Situationen mit ihnen umgehen. Wenn du zum Beispiel Angst vor der Dunkelheit hast, weil du als Kind einmal böse erschrocken wurdest. Dann zeigt sich dieser Teil eventuell nun immer noch, um dich zu beschützen, damit das nicht nochmal passiert. Wenn du nun in einer Situation bist, wo diese Angst sich übertriebenerweise zeigt, dann kannst du nun eingreifen und dem Teil sagen, dass er keine Angst haben braucht und dass hier keine Gefahr besteht. Es geht also darum, dass du ein innerliches Gespräch mit dir selbst mitfühlend führst. Am besten so, dass du es schaffst, auf deine Bedürfnisse einzugehen und dich selbst zu beruhigen. Wir hoffen, dass dir die Betrachtung deiner Innenwelt als Wohnzimmer für deine unterschiedlichen Persönlichkeitsanteile hilft, dich selbst besser zu verstehen. Versuche bei allen deinen Beobachtungen, dich selbst nicht zu bewerten. Falls du es doch machst, dann ist das wohl der wertende Teil in dir. Auch gut! Dann beobachte den 🙂 Also: Nur beobachten! Und mitfühlend verstehen! Wenn du noch Fragen oder Anregungen hast, lass es uns gerne in Form von Kommentaren, Emails oder auch über Facebook oder Instagram wissen. Trau dich!

Dein inneres Team beeinflusst dein Verhalten, Gedanken und Gefühle. Wir erklären dir das Prinzip und warum es wichtig ist, es zu verstehen.